Ziele der Allianz 3Dsensation

Die Innovationsallianz 3Dsensation verfolgt das Ziel, die Interaktion von Mensch und Maschine grundlegend zu verändern. Der Umgang des Menschen mit Maschinen und jeglichen technischen Systemen soll natürlicher sowie intuitiver, sicherer und effizienter gestaltet werden. Voraussetzung dafür ist die vollständige Anpassung der Mensch-Maschine-Interaktion an die Bedürfnisse und die Erfahrungen des Menschen.

Bildaufnahme und Bildwiedergabe stehen vor einem revolutionären Wandel. 200 Jahre nach der Entdeckung der Photographie stehen erste Geräte zur dreidimensionalen Aufnahme und Wiedergabe von Objektinformationen zur Verfügung. Um die Potenziale der 3D-Bildverarbeitung in den Zukunftsfeldern Information, Produktion, Mobilität und Sicherheit verstärkt zu nutzen, ist die intersektorale Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft zu intensivieren. Das Fraunhofer IOF bewarb sich deshalb als Initiator des Konsortiums 3Dsensation im Rahmen des Förderprogramms »Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation«.

Ziel des Konsortiums ist die interdisziplinäre Zusammenführung von Kompetenzen der Optik/Photonik, IT/Softwaretechnik und Elektronik mit Kompetenzen in den Bereichen Design, Neuro-, Kognitions- und Arbeitswissenschaften.


 

Revolution der Mensch-Maschine-Interaktion#

Transdisziplinäre und intersektorale Herangehensweise von 3Dsensation

Zum Erreichen des strategischen Ziels wird in einem transdisziplinären und intersektoralen Forschungsansatz die Entwicklung einer neuen Generation von 3D-Technologien zur Bildaufnahme, Informations-verarbeitung und Visualisierung vorangetrieben. Integriert werden Forschungsarbeiten in den Kognitions- und Neurowissenschaften, Sozial- und Arbeitswissenschaften sowie den Kreativ- und Informationswissenschaften. Durch die matrixartige Struktur der Allianz findet sowohl eine wirksame Verlinkung von FuE-Themen, als auch eine möglichst umfangreiche Nutzung von Synergiepotenzialen über die deklarierten Bedarfsfelder hinweg statt.