INNOVATIONSFORUM Mensch-Maschine-Interaktion

23. - 25.10.2017 IN JENA

MMI 2017 - MASCHINEN LERNEN VERSTEHEN

23. - 25.10.2017 IN JENA
Innovationsforum „Mensch-Maschine-Interaktion"

Die Mitglieder der Allianz 3Dsensation

Conference Dinner unterm Sternenhimmel am ersten Tag des Innovationsforums

"Open Innovation Day" - Kreativworkshop zur Gernerierung neuer Ideen innerhalb von interdisziplinären Gruppen

Im Rahmen des Innovationsforums »Mensch-Maschine-Interaktion« (MMI) setzten sich die Mitglieder der Allianz vom 23.-25. Oktober 2017 intensiv mit gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen der Mensch-Maschine-Interaktion auseinander. In Form verschiedener Workshops, Fachvorträge und einem »Open Innovation Day« wurden Ideen generiert und ein Ausblick auf zukünftige Trends bei der Entwicklung von 3D-Technologien gegeben. Dabei standen Themen wie der Einsatz von Mensch-Maschine-Interaktion beim Autonomen Fahren, in der Prüfungs- und Qualitätskontrolle oder bei der Identitätsüberprüfung von Personen im Vordergrund.

Prof. Andreas Tünnermann, Allianzsprecher und Direktor des Fraunhofer IOF, betonte in seiner Willkommensrede vor rund 100 Teilnehmern der Mitgliederversammlung  das enorme Zukunftspotenzial der Mensch-Maschine-Interaktion.

Mensch-Maschine-Interaktion: Duell oder Duett? Die Keynotes am zweiten Tag von Festo, IBM, Audi und dem Hasso-Plattner-Institut waren ein Aufruf den gesellschaftlichen Herausforderungen und Zukunftschancen gemeinsam mit den Allianzpartnern und Politik zukünftig noch intensiver zu begegnen. „Gerade in Thüringen bestünde noch viel Potenzial frühzeitig diesen Wachstumsmarkt aufzubauen“, so Ralph Siepmann von IBM.

Der dritte Tag des Innovationsforums stand ganz im Zeichen der gemeinschaftlichen Innovationsentwicklung. Tagesmoderator Dr. Reinhold Pabst war sehr über die interdisziplinären Teilnehmer aus über zehn Disziplinen erfreut, die an Transferansätzen von insgesamt vier Projektideen arbeiteten. „Nur wenn es gelingt den Kern von hoch wissenschaftlichen Technologien in eine allgemein verständliche Sprache zu transportieren, können neue Perspektiven der interdisziplinären Teilnehmer in den Technologietransfer eingebracht werden“, so Pabst.

Sieger des 90-sekündigen Pitches war das Projekt „4D-HTS“ mit einem AR-Ansatz zur Krebsdiagnostik auf Basis von Raman Spektroskopie von Martin Roth (Uni Potsdam). Ziel künftiger Aktivitäten ist es, die Anwendungspartner frühzeitig in die Forschungsaktivitäten einzubeziehen, um die Verwertungsansätze in gegenseitigen Feedbackschleifen zu marktfähigen Produkten reifen zu lassen.

Veranstaltungsübersicht

Programm Montag, 23.10.2017, ab 11:00 Uhr im Fraunhofer IOF

 

11:00 Uhr Willkommen und Registrierung (intern, für 3Dsensation Mitglieder)
11:45 Uhr Mitgliederversammlung 3Dsensation
12:45 Uhr Aufteilung in Workshops
13:00 Uhr Workshops zu den 3Dsensation-Themen:

  • MMI mit teilautonomen Systemen
    Moderation: Prof. Dr. A. C. Bullinger-Hoffmann, TU Chemnitz
  • Prüfungs- und Qualitätskontrolle / kognitive Systeme in der Produktion
    Moderation: Prof. Dr. M. Kuhl, Hochschule Mittweida
  • Hochaufgelöste schnelle 3D-Erfassung
    Moderation: Prof. Dr. G. Notni, TU Ilmenau
  • Identitätsprüfungen von Personen / Personenerkennung / Gesichts und Zustandsanalysen
    Moderation: Prof. Dr. A. Al-Hamadi, OVGU Magdeburg

13:00 Uhr Beiratssitzung (parallel bis 14:30 Uhr im Otto-Schott-Raum, Fraunhofer IOF)
16:00 Uhr Kaffeepause
16:45 Uhr Präsentation der Workshop-Ergebnisse
18:00 Uhr Transfer zum Planetarium Jena
19:00 Uhr „Conference Dinner unterm Sternenhimmel“

Programm Dienstag, 24.10.2017, ab 9:00 Uhr im Fraunhofer IOF

 

  8:30 Uhr Registrierung und Willkommen externer Teilnehmer
  9:00 Uhr Einführung ins Tagesprogramm – Moderation: Prof. Dr. A. Tünnermann
  9:15 Uhr Keynote 1 – Dr.-Ing. W. Huhn, Audi AG Ingolstadt
  9:45 Uhr Keynote 2 – R. Siepmann, IBM Cognitive Solutions
10:15 Uhr Fachvorträge (COMFYDrive und ROTATOR á 10 min / Muse3h, MOVA3D, cSoC-3D und FOLLOWme á 20 min)
12:30 Uhr Mittagspause mit Begleitausstellung
14:00 Uhr Keynote 3 – A. Riek, Festo AG & Co. KG
14:30 Uhr Keynote 4 – Dr. M. Schwemmle, Hasso-Plattner-Institut
15:00 Uhr Best Practise aus den Projekten MeGest und ITA 3D
15:30 Uhr Ende der öffentlichen Veranstaltung
17:30 Uhr Abendprogramm für I3-Partner

 

Dr.-Ing. Wolfgang Huhn - Audi AG Ingolstadt (Leiter Entwicklung Licht und Sicht)

2011 Auszeichnung Professor Ferdinand Porsche Preis der TU Wien zusammen mit Kamislav Fadel von Automotive Lighting für die Einführung der LED-Lichttechnik im Automobil
2006 bis heute Audi AG, Leiter Entwicklung Licht und Sicht
2001 bis 2005 Audi AG, Leiter Entwicklung Beleuchtung und Schalter
2000 bis 2001 BMW AG, Leiter Fertigungsplanung Elektrik/Elektronik
1999 bis 2000 BMW AG, Modulleiter Elektromechanik kleine Baureihe
1999 Promotion zum Dr.-Ing. TU Darmstadt
1987 bis 1999 BMW AG, Vorentwicklung; Leiter Versuch und Leiter Entwicklung Lichttechnik
1981 bis 1986 Studium der Elektrotechnik, Vertiefungsrichtung Elektromechanische Konstruktionen, an der TU Darmstadt

 

Thema des Vortrages:

Die neue Rolle der Lichttechnik im autonomen Fahrzeug

 

Heute ist die Hauptaufgabe der KFZ-Scheinwerfer die Straße so auszuleuchten, dass eine sichere Orientierung für den Fahrer gegeben ist. Autonome Fahrzeuge orientieren sich aber nur noch bedingt im visuellen Bereich. Genügt zukünftig also ein Positionslicht?

Die Lichttechnik wird in Zukunft vorwiegend Kommunikationsaufgaben übernehmen. Die Interaktion mit anderen Verkehrsteilnehmern kann durch Licht unterstützt werden. Fehlender Augenkontakt zwischen Fahrer und Fußgänger kann durch Licht zumindest teilweise kompensiert werden.

Ralph Siepmann – IBM Cognitive Solutions

Ralph Siepmann ist bei der IBM Deutschland GmbH beschäftigt mit dem Fokus auf die flexible Neugestaltung einer Organisation sowie deren technischer Umsetzung. Dies umfasst Arbeitsabläufe abgebildet im Digitalen Arbeitsplatz, Kollaborations- und Kooperationssysteme, Cognitive Computing und nicht zuletzt auch Design und Benutzerschnittstelle. In Zeiten der Ausrichtung am Kunden sind diese Themen wichtiger denn je und Ralph Siepmann bringt sie zusammenhängend und auf spannende, unterhaltsame Weise auf den Punkt.

Thema des Vortrages:

Intelligente Maschinen - Weltuntergang oder Rettung der Welt?
 

Die Einen beschwören Weltuntergangsszenarien herauf, die Anderen sehen in künstlicher Intelligenz die Rettung der Menschheit (oder zumindest ein großes Geschäft). Fakt ist, dass heute Rechenleistung sowie Algorithmen weit genug sind, um tatsächlich von lernenden Maschinen zu sprechen. Diese leisten auch schon Erstaunliches und so mancher fragt sich, wo das aufhören soll?! Werden uns Maschinen in Zukunft besser unterstützen? Werden sie uns die Jobs wegnehmen? Werden sie die Menschheit gar vernichtet? Eine Standortbetrachtung und ein Standpunkt zur künstlichen Intelligenz.

Alfons Riek – FESTO AG & Co. KG

Alfons Riek hat an der Universität Stuttgart Verfahrenstechnik studiert und forschte einige Jahre in der Biotechnologie mit dem Schwerpunkt Modellbildung und Prozessleittechnik. Bei der Jenoptik-Gruppe arbeitete er im Bereich der Planung und Automatisierung von Biotechnologie und Pharma-Anlagen. Bei Festo begleitete er verschiedene Positionen in den Bereichen Kooperationsmanagement in der Forschung, Assistent des Vorstands, Global Development, Corporate Risk Management. Alfons Riek ist aktuell in der Konzernholding von Festo tätig und verantwortet dort das Thema Technologie und Innovation.

 

 

Thema des Vortrages:

Mensch und Maschine - Duett oder Duell?
 

Was beeinflusst die Beziehung von Mensch und Maschine? Warum empfinden die einen den Umgang mit der Maschine eher als einen Kriegsschauplatz, während die anderen sich ihr Leben ohne eine Maschine nicht mehr vorstellen können. Welchen Chancen bieten die Digitalisierung, um aus einem Duell ein Duett zu machen? Welche Fähigkeiten brauchen wir in der Zukunft, damit das Duett gelingt?

Dr. Martin Schwemmle – Hasso-Plattner-Institut

Dr. Martin Schwemmle studierte Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing, Management und Psychologie an der Universität Mannheim und promovierte dort im Bereich Marketing / Konsumentenverhalten. Als Senior Researcher des Design Thinking Research-Programms am Hasso-Plattner-Institut in Kooperation mit der Stanford University forscht Martin Schwemmle zum Thema „Space“ und untersucht mit dem Forschungsteam beispielsweise, wie sich Raum auf die Innovationsfähigkeit von Teams auswirkt. Weitere Forschungsschwerpunkte sind Co-Creation-Prozesse und Innovationsnetzwerke.



Thema des Vortrages:

Design Thinking – Menschen Lernen Verstehen


Viele Unternehmen nutzen Design Thinking als Innovationsmethode, um aktuellen Herausforderungen – beispielsweise im Rahmen der digitalen Transformation – zu begegnen. Aber was ist Design Thinking genau und ist es mehr als eine bloße Ansammlung an Innovationsmethoden? Die Keynote gibt einen Überblick über die Grundlagen und Inhalte von Design Thinking und zeigt dabei insbesondere auf, wie ausgehend von Methoden des Design Thinking ein Mindset und damit eine nutzerzentrierte Innovationskultur gefördert werden können, bei der Nutzer gezielt in den Innovationsprozess eingebunden werden.

Programm Mittwoch, 25.10.2017, ab 09:00 Uhr im Fraunhofer IOF 
I3-Vorhaben und „Open Innovation Day“

Moderation Dr. Reinhold Pabst

  9:00 Uhr Einführung ins Tagesprogramm
  9:15 Uhr „Call for Problems“ – Herausforderungen in den laufenden I³-Projekten
10:00 Uhr Kreativworkshop zur Erarbeitung von Lösungsansätzen
12:30 Uhr Mittagessen
13:15 Uhr Ergebnisvorstellung (Elevator Pitch)
13:45 Uhr Feedback der Jury (Industrieboard)
14:30 Uhr Prämierung bester Pitch
Abschließendes Networking